Heizen mit Spessart Brennholz – Bestes Kaminholz und Brennholz aus dem Spessart

die-besten-holzsorten-fuer-den-kamin Ein schönes Kaminfeuer wärmt auch optisch.

 

Vorteile Brennholz aus dem Spessart

+ Kammergetrocknet
+ Zu 100% aus dem Spessart
+ Schnelle Lieferung
+ Keine weitere Trocknungszeit nötig
+ Rabatte bei größeren Mengen

Alles, was Sie bei uns an Kaminholz kaufen sind ofengetrocknete Kaminhölzer. Unser Spessart Brennholz ist bereits verbrauchsfertig getrocknet. Das günstige Brennholz besitzt eine Restfeuche von nur 20% und hat somit den größten Brennwert. Die Scheitenlänge der Kaminhölzer ist immer gleichbleibend und kann auf Ihre Wünsche angepasst werden.

Bereits im Spätsommer, wenn die Temperaturen erstmals in den einstelligen Bereich abfallen und die Tage kürzer werden, beginnt wieder die Zeit der Kamin- und Kachelöfen. Gerade während der Übergangszeit bieten sie eine ideale Alternative zur Heizung, die zu dieser Zeit oftmals nicht angeschaltet ist. Hier und dann im ganzen Winter steht das Heizen mit Holz für knisternde Atmosphäre und Gemütlichkeit. Auf unserer Seite bieten wir Ihnen nicht nur Qualitätsholz aus dem Spessartwald an. Wir möchten Ihnen auch einige Informationen rund ums Holz liefern. Wenn Sie überlegen welchen Vorrat Sie sich anlegen wollen müssen Sie wissen, wie oft Sie den Ofen anschüren wollen. Menschen die den Heizkamin gerne nebenbei befeuern müssen mit einem Bedarf von rund vier Schüttraummetern im Winter rechnen. Wollen Sie auch in der Übergangszeit mit Holz heizen, sollten Sie mit dem doppelten Bedarf kalkulieren. Als Ausgangsmaterial sollte man zum regelmäßigen Heizen wenn möglich immer auf Laubholz zurückgreifen. Denn Gerade Buchenholz kann hier mit den besten Brenneigenschaften und dem höchsten Heizwert auftrumpfen. Am wenigsten geeignet sind hier die sogenannten Wasserhölzer wie Erle oder Pappel. Diese zerfallen im Ofen schnell, hinterlassen Asche und glühen nicht nach wie Harthölzer, deren Glut auch noch nach Stunden Wärme abstrahlt. Zum Anzünden empfiehlt es sich aber immer auf möglichst klein gespaltene Nadelhölzer zurückzugreifen. Der Flammpunkt liegt hier niedriger. Beim richtigen Einsatz kann sogar ganz auf gängige Ofenanzünder auf Mineralölbasis verzichtet werden.

 

Wie trocken sollte Brennholz sein?

Wieviel Prozent Restfeuchte sollte Brennholz haben? Darüber wurde mit Sicherheit schon tausendfach unter Fachleuten diskutiert.

Fakt ist jedoch, je trockener ein Holzscheit ist, desto schneller verbrennt es bzw. wird es „um so schneller in den Kamin gezogen“. Daher liefern wir unser Brennholz mit einer Restfeuchte zwischen 10 und 20 % aus. Das bedeutet für Sie einen höheren Heizwert und eine längere Glut im Ofen!